Susanne Pflüger
Susanne Pflüger
Amtierende Friedensrichterin Kreis 7 und 8

Schlichten bedeutet, auch zwischen den Zeilen zu lesen.

Seit fast 20 Jahren bin ich mit grossem Engagement Friedensrichterin der Zürcher Stadtkreise 7 und 8 und habe gelernt, dass die vorgetragenen Standpunkte nie den ganzen Konflikt zeigen. Da muss man zwischen den Zeilen lesen. Dort ist das Problem versteckt und dort ist auch die Lösung zu suchen. Darum geht es mir in meiner Tätigkeit als Friedensrichterin. Das gute Resultat bei den Wahlen am 7. März 2021 motiviert mich und alle, die hinter mir stehen, im zweiten Wahlgang am 13. Juni 2021 noch entschlossener für genau diese Werte einzustehen.


Was mich motiviert, nochmals als Friedensrichterin zu kandidieren?
Es sind die Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen, aber auch die vielfältigen Gründe, die zu Uneinigkeiten führen und eine offene, verständnisvolle Betrachtungsweise verlangen. Meine Lebens- und Berufserfahrung helfen mir, zusammen mit den Konfliktparteien Lösungen – manchmal auch unkonventionelle – zu finden. 

Wie ich Freude und Engagement im Beruf lebe?
Indem ich mich dafür einsetze, dass meine Tür allen offen steht. Wer einen Rat sucht, ist bei mir auf dem Amt willkommen. Meist genügt ein Tipp oder ein gutes Wort, um schwierige Situationen zu entschärfen. Gerne gebe ich Auskunft zum formellen Verfahren und suche geeignete Beratungsstellen heraus, wenn sich zeigt, dass das Friedensrichteramt nicht der richtige Ort für ein bestimmtes Anliegen ist.

Warum nicht nur Fachwissen, sondern vor allem Lebenserfahrung zählt?
Weil nach dem Grundsatz «Schlichten kommt vor Richten» gesunder Menschenverstand, Verständnis und Einfühlungsvermögen dabei helfen, faire Vergleiche zu finden. Deshalb sind Friedensrichter/innen traditionellerweise Laien und keine ausgebildeten Juristinnen und Juristen. Eine gütliche Lösung ist für alle Parteien eine Erleichterung und erübrigt den Gang vor Gericht.

 

Ein echter Dialog ist möglich, wenn auf Fragen auch Antworten folgen und Verständnis für beide Seiten vorhanden ist. Bitte wählen Sie mich am 13. Juni 2021 erneut als Friedensrichterin in Ihrem Quartier,wenn Sie auch davon überzeugt sind, dass Erfahrung und Kompetenz die Werte sind, die für diese Tätigkeit unbezahlbar bleiben. Herzlichen Dank.